Zwangsläufig ist die Entstehung Lotolias und der Ambivalenten Galaxie natürlich auch mit meiner Person verbunden, wozu ich in der Menüleiste unter „Wer ist das?“ ein bisschen mehr Auskunft gebe.

 

Da ich gerade von meiner Laufrunde zurückgekehrt bin, kann ich euch nun etwas über die Geburtsstunde Lotolias und Mysteriens erzählen. Heute bin ich ohne Ideen nach Hause gekommen. Aber das war nicht immer so. Irgendwann im Jahre 2012 sind Lotolia und Mysterien während eines Laufs im Siegtal geboren und irgendwie muss ich wohl von den begrünten Bergen meiner Heimat auf die saftig grüne Otoljahaut gekommen sein. Ich dachte mir: Warum können Wesen ihre Energie nicht auch wie die grünen Pflanzen durch die Sonne gewinnen (sog. „Photosynthese“)? Na klar, man braucht grüne Haut.

 

Und dann ist da die Sache mit der Sinnsuche. Welchen Sinn hat unsere polare Welt? Hat das Böse einen Sinn? Muss unsere Welt so sein, wie sie ist? Was wäre, wenn man in einer Welt lebte, in der es das Böse als Gegenteil des Guten gar nicht gäbe? Das Paradies? Oder einfach nur engstirnig und sterbenslangweilig? Gar nicht so einfach zu beantworten, wenn man Rigas Entwicklung verfolgt …

 

Den Rest der Entstehung kann ich nur über entsprechende Verschaltungen meines Gehirns erklären. Dazu müsst ihr aber meinen Bauherren befragen. 

 

Mein Paradies auf einem komischen Planeten namens „Erde“.